Herbstzeitlose markieren

Wunderschön – unter Naturschutz – aber sehr giftig

Die Herbstzeitlose ist sehr stark giftig (+++). 50 g können für Pferde tödlich sein! Auch durch Trocknung bleibt die Pflanze giftig, im Heu über Jahre brandgefährlich. Klar ist, Pferde dürfen keine Herbstzeitlose fressen!

Die Pflanze einfach ausgraben oder chemisch bekämpfen? Geht nicht, denn die Herbstzeitlose gehört zu den geschützten Pflanzen!

Auch ist die Herbstzeitlose eine ganz besondere Spezies: Blüte im Herbst (September/Oktober) und die Blatt- und Fruchtbildung im Frühjahr. Dann ist die Herbstzeitlose in der Wiese kaum zu sehen, obwohl sie zu dieser Zeit am gefährlichsten ist (Samen). Einfach nur grün, unscheinbar.

Was tun? Wie die Pferde vor lebensbedrohlichen Vergiftungen schützen?

Eine gute Möglichkeit bietet die Blühphase im Herbst, wenn die Pflanze gut sichtbar ist. Genau diese Stellen markieren und entsprechend der Nutzung des Grünlandes (Wiese oder Weide) bewachsene Bereiche absperren. Im Frühjahr gelingt die Absperrung der kontaminierten Flächen nicht sicher!

Nur so bringt man Tierschutz und Naturschutz unter einen Hut. Die Herbstzeitlose auszurotten ist keine Alternative. Im Übrigen drohen hohe Bußgelder.

Knoblauch ist ++stark giftig!

Ihr müsst nicht immer alles glauben, was auf dem Beipackzettel und im Internet steht. Pferde dürfen kein Knoblauch!

Alle die von der Equitana sich die so gesunden knoblauchhaltigen Zusatzfuttermittel aufschwatzen lassen haben bzw. noch Reste in der Futterkammer haben, sollten den jetzt anstehenden Frühjahrsputz nutzen und ihre Knobi- Produkte entsorgen. Knoblauch ist nämlich eine nicht zu vernachlässigende Giftpflanze und wird aktuell bei den Vergiftungszentralen mit ++stark giftig für Pferde geführt. Ab 60 g werden Vergiftungserscheinungen möglich!